TOP

Willkommen bei Nachgefragt! Hier beantwortet unsere Spezialistin, Marieke, sehr gerne all Ihre Fragen rund um das Thema Säfte und Ernährung. Sie ist Ernährungswissenschaftlerin und bei Eckes-Granini u.a. verantwortlich für den Verbraucherservice. Sollten Sie also Fragen haben oder Antworten für Ihre Gäste benötigen, scheuen Sie sich nicht, uns eine Email zu schreiben.

Die Top 5 FAQ haben wir hier schon mal aufgeführt :

Ist das granini-Sortiment denn vegan?

Ja, unsere granini Säfte und Nektare sind auch für eine vegane Ernährung geeignet.

Keines unserer granini-Produkte wird mit dem Einsatz tierischer Inhaltsstoffe produziert. Gelatine oder andere Stoffe tierischer Herkunft werden in der Herstellung nicht verwendet.

Einen Hinweis zur veganen Herstellung halten wir auch auf unserer Website in der Rubrik Produkte bei den Produktdetails bereit.

Sollten Sie dazu ein offizielles Schreiben unserer Qualitätssicherung für Ihre Unterlagen benötigen, mailen Sie mir gerne!

  

Wie viel Koffein enthält eigentlich Die Schwarze Limo?

Eine Flasche Die Limo Dark Berries & Guarana (0,25l) enthält etwa 16,25 mg natürliches Koffein. Dieses wird aus der Kaffee- und der Guarana-Pflanze gewonnen.

Zum Vergleich: eine Tasse schwarzer Tee enthält durchschnittlich 30 mg Koffein, also in etwa doppelt so viel. Somit hat Die Schwarze Limo eine sanft-belebende Wirkung und erfrischt dabei herb-süß.

  

Warum ist in manchen Fruchtgetränken Zucker enthalten? 

Alle 100%-igen Fruchtsäfte unseres granini-Sortiments sind ohne den Zusatz von Zucker. Sie enthalten lediglich den fruchteigenen Zucker, den die Frucht von Natur aus mit sich bringt.

Aber nicht aus allen Fruchtsorten können 100%-ige Fruchtsäfte hergestellt werden, denn einige Früchte sind aufgrund ihres hohen Fruchtfleischanteils oder ihres hohen Säuregehaltes nicht dazu geeignet, als reiner Fruchtsaft getrunken werden zu können.

Die Früchte Banane, Mango oder Pfirsich z.B. ergeben aufgrund ihrer natürlichen Konsistenz keinen 100%-igen Saft. Rhabarber, Johannisbeere, Maracuja oder Cranberry eignen sich wegen des hohen Säuregehaltes ebenfalls nicht bzw. nur bedingt. Um aus diesen Früchten aber trotzdem leckere und genussvolle Getränke herstellen zu können, werden sie mit Wasser gemischt und gesüßt. Deshalb werden diese Fruchtsorten oft als Fruchtnektar hergestellt und angeboten. Wenn einem unserer Produkte Zucker zugesetzt wurde, findet man den Ausweis „Zucker“ auch in der Zutatenliste.

Mehr zu den unterschiedlichen Kategorien können Sie auch hier nachlesen: https://www.granini-gastro.de/de/teil-2-ein-blick-in-das-saftregal.html

 

Was ist denn nun besser : Direktsaft oder Saft aus Konzentrat?

Ganz klar sagen wir: beides ist gut! Wir führen im granini-Sortiment sowohl Direktsaft als auch Saft aus Fruchtsaftkonzentrat im Angebot. Und warum?

Bei der Entwicklung unserer granini-Sorten sind für uns ein vollfruchtiger, ausgewogener Geschmack und eine einwandfreie Qualität die ausschlaggebenden Kriterien. Wir verwenden daher für unser Sortiment sowohl Säfte aus Fruchtsaftkonzentrat als auch Direktsäfte. Der Gehalt an Nährstoffen ist in beiden Fällen ähnlich. Je nach Frucht und Geschmack wählen wir die Rohware aus, die am besten passt. Für unseren Traubensaft nutzen wir beispielsweise einen Direktsaft. Bei unserem Rhabarber- oder Maracujanektar verwenden wir aber sowohl Direktsaft als auch Saft aus Saftkonzentrat. Wir greifen bei der Entwicklung unserer Sorten auf unsere langjährige Saftexpertise zurück und lassen unsere Produkte vorab umfangreich geschmacklich testen. So schaffen wir es, eine fruchtige Saft-Vielfalt für die unterschiedlichsten Geschmacksvorlieben anzubieten – von fruchtig-süß bis vollmundig-herb.

 

Frisch gepresst fürs Frühstücksbuffet? 

Ein Glas Orangensaft gehört für die meisten genauso zu einem klassischen Frühstück wie eine Tasse frischer Kaffee. Auf Frühstücksbuffets im Hotel wird oftmals auch frisch gepresster Saft angeboten. Aber welcher Saft ist denn am besten hierfür geeignet – frisch gepresst oder aus der Flasche?

Frisch gepresster Orangensaft wird meist aus sogenanntem Tafelobst hergestellt. Tafelobst ist Obst, das zum direkten Verzehr bestimmt ist. Es soll auch noch nach langen Transporten und Lagerungen ansprechend aussehen für den Konsumenten und wird daher oft behandelt. Presst man die Orange aus, kann auch ein geringer Teil der Schalenbehandlungsmittel in den Saft gelangen, weshalb Zitrusfrüchte vor dem Pressen immer gut gewaschen werden sollten. Je nach Orangensorte und je nach Saison und Ernte, kann der frisch gepresste Saft aber auch einfach unterschiedlich schmecken und mal herber oder saurer ausfallen. Auch Bitterstoffe aus der Schale gelangen beim Pressen teilweise in den Saft, was den Geschmack beeinflussen kann.

Für einen Fruchtsaft aus der Flasche oder dem Saftspender wird der Saft direkt nach der Orangenernte zu Saft weiterverarbeitet. Der Orangensaft kann hierbei durch ein besonderes Auspressverfahren aus der Orange abfließen, ohne mit der Schale in Berührung zu kommen. Dieser wird anschließend auch kurzzeiterhitzt (pasteurisiert), um ihn haltbar zu machen. Aus den etwa 1.000 Orangensorten, die es gibt, wählen wir bei Eckes-Granini sorgfältig aufeinander abgestimmte Sorten aus und haben mit unseren Lieferanten entsprechende Qualitätsanforderungen vertraglich vereinbart, damit wir unseren Kunden immer die beste und eine gewohnte Qualität bieten können. Denn bei granini steht der Geschmack im Mittelpunkt.

Einem frisch gepressten Saft steht der Saft aus der Flasche nährwerttechnisch in nichts nach. Der Vitamingehalt ist in beiden Säften ähnlich. Eine Studie der Universität Hohenheim konnte sogar zeigen, dass Nährstoffe aus einem pasteurisierten Saft vom Körper besser aufgenommen werden können als aus der frischen Orange. Wir empfehlen : lassen Sie einfach Ihren Geschmack entscheiden!